Volontariat

Ihr wolltet schon immer mal das schöne Land Rumänien besuchen und gleichzeitig den Tieren vor Ort helfen? Dann seid ihr in der Arche genau richtig! Kommt zu uns nach Vintu de Jos und helft uns bei der täglichen Versorgung der Hunde. Wir sind dankbar für jede Unterstützung und garantieren euch eine Menge Spaß, neue Bekanntschaften sowie tägliches Kuscheln mit den Vierbeinern!

Zu den Aufgaben gehören:

  • Unterstützung beim Füttern
  • Tägliche Spaziergänge mit den Hunden
  • Sortieren von Sachspenden
  • Kleinere handwerkliche Arbeiten
  • Unterstützung bei Tierarztbesuchen
  • Vertrauensarbeit mit Angsthunden
  • Versorgung der Hunde in der Tötungsstation

 

Wir bieten:

  • ein Zimmer in der Wohnung über der Arche
  • Gemeinschaftsküche und Bad
  • Grundnahrungsmittel wie Haferflocken, Nudeln, Reis und Brot
  • häufig gekochte Mahlzeiten
  • ein Auto für alle Volontäre für Einkäufe und Ausflüge
  • Transfer vom und zum nächsten Flughafen (Sibiu)

Meldet euch wenn auch ihr ein Volontariat bei uns machen wollt!

Ihr habt Erfahrung im Umgang mit Hunden und wollte gerne helfen? Ihr wollt mit Welpen spielen, Hunden spazieren gehen, beim Füttern und Zwinger säubern helfen und das schöne Land Rumänien kennenlernen? Dann seid ihr in der Arche genau richtig! Wir sind dankbar für jede Unterstützung bei der täglichen Arbeit mit den Hunden. Meldet euch bei Interesse einfach über das Kontaktformular bei uns:

    Erfahrungsberichte von Volontär:innen

    katja-timo

    Name: Katja Hilberts-Dörnath & Timo Dörnath
    Zeitraum des Aufenthaltes: 20.02. – 25.02.2020
    Eigene Tiere: Maya 3 Jahre, Cookie 2 Jahre, Bella 1 Jahr, Pepper 6 Monate

    Erfahrungsbericht:
    Wir waren vom 20.02 bis zum 25.02. 2020 in der Arche 😊 es war eine wunderbare und unvergessene Zeit😊 es war so toll zu sehen, wie die Hunde in kurzer Zeit aufgetaut sind und Vertrauen gefasst haben. Jeden Tag gibt es eine Menge zu tun und die Hunde freuen sich darauf, auch mal spazieren zu gehen und lernen an der Leine zu laufen. Zu unserem Haushalt gehören drei Kinder und 4 Hunde.
    Unsere 4 Hunde, kommen aus Bulgarien (Cookie), eine aus Serbien (Pepper), eine aus Ostfriesland (Maya) und eine aus Rumänien (Bella).
    Wir wollten uns direkt vor Ort einmal alles anschauen und bei dieser Gelegenheit, konnten und wollten wir auch direkt mithelfen.
    Wir haben viele Erfahrungen sammeln können und die Zeit war sehr schön.
    Leider, war die Woche, viel zu schnell vorbei.
    Aber zum Glück, konnten wir dort unser neues Familienmitglied Pluto kennenlernen, in den wir uns direkt verliebt haben.
    Wir werden auf jeden Fall, sobald wir wieder Zeit und die Gelegenheit haben, hinfahren und uns wieder voll einbringen und alle lieben Menschen dort unterstützen.

    Name:  Janika K.
    Zeitraum Aufenthalte: Dezember 2019 + Februar 2020
    Eigene Tiere: Hündin Milli 1,5 Jahre

    Erfahrungsbericht:
    Ich war nun zwei Mal in der Arche. Nach dem ersten Besuch im Dezember war für mich sofort klar, dass ich so schnell wie möglich wiederkommen möchte. Anfangs überrollten mich emotional viele Eindrücke, aber ich lernte sehr schnell damit umzugehen. Ich fokussierte mich auf die positiven Dinge und versuchte zu helfen, wo es nur ging.
    Ich habe während der beiden Aufenthalte gemeinsam mit anderen Volontären die Hunde ausgeführt, sie trainiert und Fotos für ihre Vermittlung gemacht. Wir besuchten zudem einige Male die örtliche Tötungsstation und ich durfte sogar dabei sein, als sechs Hunde das Glück hatten, in ein neues Leben in der Arche zu starten.
    Neben dem Tierheimalltag durften wir außerdem bei einem tollen Ausflug mit ein paar Hunden die verschneiten Berge Sibius kennenlernen.
    Das Leben in der Arche-WG war auf jeden Fall eine Erfahrung wert, nicht zuletzt durch die Versuche, einige Hunde an das Leben in einer Wohnung zu gewöhnen. Zudem wurden wir auch noch mit Filis rumänischen Spezialitäten verwöhnt.

    Name: Phillis Pe
    Zeitraum Aufenthalte: März 2018, September 2019, Dezember 2019, Juli 2020, Oktober 2020
    Eigene Tiere: Hündin Malou aus der Arche

    Erfahrungsbericht:
    Im März 2018 besuchte ich das erste Mal mit meiner Freundin Amrita Kellner die Arche. Wir halfen Bettina bei der Versorgung der Hunde, fuhren mit ihr in die Tötungsstation, halfen bei der Kastrationsaktion und erkundeten das schöne Sibiu. Von Schnee bis T-Shirt Wetter war alles dabei. Es war eine wirklich schöne und erlebnisreiche Zeit, nicht zuletzt, weil kurz danach Hündin Malou bei uns einziehen durfte. 💕
    Als ich im September wieder dort war, genossen wir die sommerlichen Temperaturen indem wir abends mit den Hunden runter zum Fluss gingen. Auch konnte ich bei der ersten Kastrationsaktion, die komplett von der Stadt finanziert wurde, dabei sein. Täglich machten wir Vermittlungsfotos von den Hunden und wurden von Flavio und Angela mit frisch gebackener Pizza verwöhnt. Das gesamte Team vor Ort, sowie auch die Freunde und Besucher der Arche sind wirklich herzensgute Menschen, die alle dasselbe Ziel haben: den Hunden zu helfen.
    Im Dezember flog ich ganz spontan nochmal für ein paar Tage in die Arche, um Amrita zu überraschen. Es war so schön wieder dort zu sein und alle Hunde wieder zu sehen. Die Tage vergingen viel zu schnell! Und hätte Corona mir keinen Strich durch die Rechnung gemacht, wäre ich jetzt für einen Monat dort. Aber aufgeschoben ist schließlich nicht aufgehoben 😉 Ich kann es kaum erwarten wieder in den Flieger zu steigen.

    Name: Katharina K.
    Zeitraum Aufenthalt: Januar 2020
    Eigene Tiere: Hündin Bonny aus der Arche, Hündin Qira aus Bulgarien

    Erfahrungsbericht:
    Unsere Hündin Bonny kommt aus der Arche und ich hatte schon immer das Bedürfnis die Arche einmal selber zu besuchen. Am 1.1.20 ging es also in den Flieger. In der Arche angekommen wurde ich ganz herzlich empfangen und schnell merkte ich, dass das Leben in der Arche etwas besonders ist. Man fühlte sich von Anfang an pudelwohl, wie in einer großen Familie. Man unternahm Ausflüge in die Berge oder in die Stadt, kümmerte sich um die Hunde, reinigte die Zwinger.
    Jeder Tag war etwas Besonderes und es wurde nie langweilig. Jede einzelne Hundeseele ist mir sehr ans Herz gewachsen. Und die Hunde dort sind alle sehr freundlich und liebenswürdig. Sehr emotional war die Tötungsstadion, die wir einmal besuchten und natürlich die Rettung meines Patenkindes Simba. Die Zeit In der Arche wird mir immer in Erinnerung bleiben und ich hoffe, dass ich ganz bald wiederkommen kann. Das Team vor Ort macht wirklich ganz tolle Arbeit 💗

    Name: Julia L.
    Zeitraum des Aufenthalts: 18.02.20-25.02.20
    Eigene Tiere: Hündin Pufina, vor ca 2. Jahren aus der Arche adoptiert.

    Erfahrungsbericht:
    Vor ca 2. Jahren habe ich meine kleine Hündin Pufina aus der arche in Rumänien adoptiert. Ich habe mich oft gefragt, wie es wohl so in Rumänien ist… und Vor allem wie es wohl in der Arche ist?
    Im Februar war es dann endlich soweit, mein kleines Abenteuer nach Rumänien ging los. ✈ Am Flughafen in Sibiu wurde ich ganz herzlich von Denise und Amrita empfangen. Am nächsten Morgen wurde mir die Arche gezeigt und die Tagesabläufe erklärt. Ich habe alle Hunde kennengelernt. Und auch die Besonderheiten der einzelnen Fellnasen wurden mir erklärt. Anfangs war ich ziemlich ängstlich. Überall große, bellende Hunde an den Gittern. Einen Zwinger zu betreten war für mich fast unvorstellbar. Denise und Amrita haben mir meine anfänglichen Ängste genommen und standen mir bei allen fragen zur Seite.
    Schnell habe ich schnell gemerkt, dass keiner der Hunde bösartig ist. Im Gegenteil! Wir sind täglich mit den Hunden spazieren gegangen, haben mit ihnen gespielt oder einfach gekuschelt. Kommandos wurden geübt oder vertieft. Füttern und Zwinger säubern gehörte auch zu unseren täglichen Aufgaben dazu.
    Es gab immer etwas zutun. Außerdem durfte ich mit in die Tötung fahren. Dort haben wir leckerchen und ein paar Streicheleinheiten Verteilt. Der Besuch dort ging mir sehr nahe. So viele tolle Fellnasen.. ich hoffe, dass jeder von ihnen irgendwann ein warmes Körbchen bekommt. Am Wochenende haben wir dann einen Ausflug in die Berge gemacht, wo auch noch reichlich Schnee lag. Wir hatten eine menge Spaß und Anschließend haben wir uns auf dem Rückweg noch gestärkt.
    Die Zeit in der Arche hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, dass ich bald zurück kommen kann! 😊
    Danke für die vielen neuen Eindrücke und Erfahrungen.. und DANKE für zwei wundervolle neue Freundschaften ♥

    Name: Amýlie und Paul
    Zeitraum Aufenthalte: Oktober 2018, September 2019 , Januar 2020 (Amélie) und hoffentlich ganz bald wieder
    Eigene Tiere: Hündin Kotek aus Polen und Rüde Henry aus der Arche

    Erfahrungsbericht:
    Durch mehr oder wenig Zufall, der sich im Nachhinein als großes Glück erweist (immernoch!!), sind wir 2018 während unserer Rumänienreise in der Arche bei Bettina und Fili gelandet. Wir sind uns sicher, dass wir keinen besseren Ort hätten finden können.
    Der erste Aufenthalt zeigte uns bereits die vielen Facetten der Arbeit der Beiden. Dabei durften wir sie in allmöglichen Bereichen unterstützen. Sei es Spenden abladen, Zwinger reinigen, mit den Hunden spazieren gehen samt Kuscheln oder bei der Vorbereitung und Durchführung der Kastrationsaktion helfen oder aber Bettina bei ihrem täglichen Besuch in der Tötungsstation begleiten.
    Bettina und Fili, gestalteten uns ebenso wie Sabine, die Vereinsmitglied ist und zu dem Zeitpunkt auch als Volontärin vor Ort war, den Aufenthalt unglaublich angenehm. Natürlich trugen die Vierbeiner auch einen großen Teil dazu bei, besonders Henry, der mittlerweile nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken ist. Allein für diesen, manchmal etwas verrückten, aber immer bezaubernden Kerl sind wir euch für ewig dankbar!
    Naja und so nahm alles seinen Lauf – ein Jahr später waren wir wieder in der Arche, danach verkürzte sich der Abstand zwischen den Aufenthalten – was hoffentlich auch in der Zukunft so bleibt!
    Wir können einen Aufenthalt in der Arche Noah nur wärmstens empfehlen. Dieser wird auf jeden Fall unvergesslich und wahrscheinlich dein Leben umkrempeln 😉.

    Name: Sabine S.
    Zeitraum Aufenthalt: Oktober 2018
    Eigene Tiere: Rüde Oskar und Hündin Merla aus der Arche

    Erfahrungsbericht:
    Das erste Mal wurde ich 2016 auf die Arche aufmerksam. Ich war auf der Suche nach einem Zweithund und mir gefiel was ich über die Arche las.
    Ich nahm Kontakt zu Bettina auf und schilderte ihr, nach welchem „Typ“ von Hund ich suchte. Von Anfang an hatte ich ein gutes Bauchgefühl, ließ mich ein auf ihre Vorschläge und entschied mich für Merla. Sie kam und es war, als sei es nie anders gewesen.
    Ich war schon immer fasziniert von der Arbeit mit Hunden und so entschloss ich mich nach Rumänien zu fliegen, um Bettina bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Ich wusste nicht was mich erwartete und war ganz schön aufgeregt.
    Diese ersten 10 Tage in der Arche waren unbeschreiblich. Was für eine Freude mit diesen tollen Hunden zu arbeiten, Tränen als ich das erste Mal mit Bettina in die Tötungsstation fuhr, Spannung bei der ersten Kastra-Aktion dabei sein zu dürfen und letztendlich das Glück, tolle Menschen und Freunde gefunden zu haben.
    Mein Fazit:
    Wer Spaß daran hat mit Hunden zu arbeiten und den Tierschutz hautnah erleben möchte, wird in der Arche einen Ort finden, an dem er genau das findet.

    Name: Karin L.
    Zeitraum des Aufenthaltes: 08.08.-20.08.20

    Erfahrungsbericht:
    Ich bin über Social Media auf das Angebot der Arche als Volontärin auszuhelfen aufmerksam geworden. Einige Wochen später im August bin ich dann zur Arche gereist.
    Dort haben wir in einer Art WG über dem Tierheim gewohnt. Man fühlt sich direkt wohl und wurde vom gesamten Team herzlich aufgenommen. Wir haben bei der Fütterung der Hunde mitgeholfen, sind mit ihnen spazieren und in den Fluss gegangen und mit den Hunden beschäftigen – spielen, knuddeln, Fellpflege oder Tricks üben.
    Der erste Besuch in der Tötungsstation war emotional sehr aufwühlend. Wir sind mit einigen Hunden spazieren gegangen und konnten glücklicherweise einige davon mit in die Arche nehmen. Die Wandlung im Verhalten der Hunde war sehr schön mit anzusehen. Beim zweiten Besuch in der Tötungsstation wurde an dem Morgen auch ein kleiner Welpe eingefangen. Den haben wir auch direkt mitgenommen und ich durfte die Patenschaft übernehmen – kleiner süßer Oreo.
    Ich bin sehr froh, diese Erfahrungen gemacht zu haben und es war definitiv nicht mein letzter Aufenthalt in der Arche

    Name: Alisa R.
    Zeitraum des Aufenthaltes: 28.07.-10.08.2020
    Eigene Tiere: Pflegehündin Zoey

    Erfahrungsbericht:
    Durch Instagram bin ich auf die Arche aufmerksam geworden und fand genau das was ich suchte: Einen familiären & jungen Verein ist. Ich habe mit zwei Volontären Kontakt aufgenommen und sie waren direkt super herzlich zu mir.
    Kurz vor Abreise kamen mir aber Zweifel. Werde ich das dort Gesehene verarbeiten können? Ich hatte bereits Tierschutz-Erfahrung, aber vor einer Tötungsstation hatte ich enormen Respekt. Nachdem ich meine Bedenken geäußert hatte hab ich erfahren, dass in dieser Tötung aktuell, Dank Bettina, keine Hunde getötet werden. Es gibt eine Vereinbarung, dass die Arche alle Tötungs-Hunde mit Futter versorgt und regelmäßig welche befreit.
    Am Flughafen wurde ich dann liebevoll von Amrita empfangen und wir haben uns auf Anhieb gleich super verstanden❤️ Auf dem Weg haben wir gleich angehalten um Streuner zu füttern. Das WG-Leben war super schön, gemeinsam Kochen und Ausflüge machen. Besonders toll fand ich auch, dass ich nicht alleine schlafen musste, sondern mir Hunde aus dem Shelter aussuchen durfte, die bei mir schlafen🤗 Ich hatte mich von Anfang an in Zoey verliebt, die jede Nacht bei mir schlief, und jetzt mein Pflegehund in DE ist❤️ Zweimal fuhr ich mit in die Tötung fahren, wovor ich sehr aufgeregt war. Aber Bettina war immer da und hat mir gut zugesprochen. Ich durfte mir einen Hund aussuchen, mit dem ich Gassi gehen will. Zwischen all den traurigen Blicken hat mich einer besonders berührt, ein Rüde der seit über einem Jahr hier ist. Eine Woche später haben wir ihn aus der Tötung abgeholt, das war eines der schönsten Erlebnisse überhaupt für mich! Dabei zu sein, wenn Hunde gerettet werden, hilft unglaublich das alles zu verarbeiten! Man muss sich vor Augen führen, dass man Gutes tut und Hunden hilft. Im Tierheim selbst sieht man kein großes Leid. Natürlich wünscht man sich für all die Hunde ein Zuhause, aber mit brutalen Verletzungen wird man eher nicht konfrontiert.
    Mein typischer Tagesablauf sah wie folgt aus: Ab ca 9:30 Uhr waren wir den ganzen Vormittag Gassi. Mit vielen Hunden bin ich an den Fluss gegangen um sie baden zu lassen oder mich intensiver mit Angsthunden zu beschäftigen. Es war so schön zu erleben, wie ein Hund, dem die schlimmsten Dinge von Menschen angetan wurden, langsam Vertrauen aufbaut. Je nach Anzahl der Volontäre waren wir dann Nachmittags fertig und hatten mehr oder weniger Zeit das zu machen, worauf man Lust hat. Hunde bürsten, trainieren, spielen, Welpen streicheln…. oder den Haushalt schmeißen😅 Pausen kann man sich selbst einteilen und oft hat Bettinas Mann für uns Mittags traditionell Rumänisch gekocht, sogar Vegan!😍Abends war es meine Aufgabe die Quarantäne und die Welpen zu versorgen. Anschließend bin ich dann meistens noch mit ein bis zwei Hunden eine große Runde spazieren gewesen. Ich hatte wunderschöne 2 Wochen in der Arche, in der ich viel Erleben durfte & wahnsinnig nette Menschen kennengelernt habe, wofür ich sehr dankbar bin. Ich freu mich schon sehr auf‘s nächste mal!🐶

    Name: Katja F.
    Zeitraum des Aufenthaltes: 08.10.2019 – 19.10.2019

    Erfahrungsbericht:
    In Rumänien angekommen, wurde ich herzlich von Bettina und Amrita empfangen und fühlte mich dementsprechend direkt sehr wohl. Bereits am ersten Tag trafen wir auf ein verwahrlostes Welpen Mädchen, welches wir von der Straße retteten. Ihre Entwicklung in der kurzen Zeit mitzuerleben war sehr schön. Da ich die Kleine sofort in mein Herz schloss, entschied ich mich die Patenschaft zu übernehmen und sie Lily zu taufen. Mittlerweile ist die Kleine riesengroß und hat ein wunderschönes Zuhause gefunden.
    Die Tötungsstation besuchten wir fast täglich, um den Hunden Leckerlis zu geben, sie zu streicheln und ihnen ihre Zeit im Zwinger ein wenig erträglicher zu machen. Mit in die Tötungsstation zu gehen (ist nicht obligatorisch), war mir aber sehr wichtig, da ich die ganze Bandbreite der Verhältnisse und Zusammenhänge vor Ort kennenlernen wollte. Die gewonnenen Einblicke waren sehr eindrücklich und werde ich wohl auch nie vergessen. Als Gegenpol dazu erlebte ich eine 2-tägige Kastrationsaktion. Ich durfte beim ganzen Ablauf zuschauen, von Narkosespritze über OP-Tisch bis zum Aufwachbereich – war also auch für mich als Helfende super spannend! Ich war mehrheitlich im Aufwachbereich und kümmerte mich um die Fellpflege der noch schlafenden Hunde.
    Nun aber zur Arche selber: Ich half mit bei der Fütterung, Reinigungsarbeiten, Spaziergängen, handwerklichen Tätigkeiten und natürlich war auch viel Zeit für Kuschel- und Spieleinheiten mit den Hunden. Obendrein wurden wir von Fili jeweils kulinarisch verwöhnt! Ich denke immer gerne an meine Zeit als Volontärin in der Arche zurück und wusste schon bei der Abreise, dass ich irgendwann zurückkehren möchte. Ich bin gespannt, wann dies endlich soweit ist und freue mich jetzt schon auf darauf! An diese Stelle auch nochmals ein riesiges Dankeschön an das ganze Arche-Team!

    Name: Clara F.
    Zeitraum des Aufenthalts: 08.09. – 26.09.2020

    Erfahrungsbericht:
    Ich bin durch Instagram auf die Arche aufmerksam geworden und habe darauf ziemlich spontan überlegt doch einfach mal eine Nachricht an das Team zu schreiben. Schnell war ein passendes Datum gefunden und die meine Reise konnte starten✈️.
    Als ich losgeflogen bin wusste ich gar nicht was mich nun erwarten würde. Mit dem Taxi kam ich an der Arche an und wurde direkt super lieb von den anderen Volontären begrüßt. Meine anfänglichen Unsicherheiten haben sich schnell gelegt, da mich Anna, Tobi und Denise super aufgenommen haben & wir ein tolles „WG“-Leben hatten🥰.
    Schnell war man im Arche Alltag angekommen. Zu dem gehörte unter anderem die tägliche Gassi Runde🐕‍🦺, die Pflege der Hunde und natürlich ganz viel Kuschelzeit🥰 (Und abends „Das Sommerhaus“ mit den anderen Volontären gucken 😂). Außerdem konnte ich die Kastra-Aktion im September miterleben. Den Tierärzten mal über die Schultern schauen zu können war erst eine Überwindung für mich, aber es hat sich sehr gelohnt.
    Am meisten in Erinnerung wird mir wohl der Ausflug zur Oasa mit Denise und den Hunden bleiben💛 (kleiner Geheimtipp an alle zukünftigen Volontäre, der Ausblick ist atemberaubend😍).
    Nach 2 Wochen wäre es dann eigentlich Zeit für mich gewesen nach Hause zu fliegen, doch ich konnte mich einfach noch nicht von Fili, Bettina, Denise und natürlich „meiner“ Moni verabschieden, sodass ich ganz spontan meinen Aufenthalt verlängert habe😍. Als ich dann doch irgendwann zurück nach Deutschland musste konnte ich nicht mal einen Tag warten und habe direkt meinen nächsten Aufenthalt für Februar geplant.
    Bis dahin meine Lieben, ich vermisse euch & die Hunde jeden Tag ☹️❤️🐾

    Name: Tobi
    Zeitraum des Aufenthaltes: 29.08. – 17.09.2020

    Erfahrungsbericht:
    Meine Hundefreunde Toto und Karlsson weckten das Interesse für den Tierschutz in Rumänien und so landete ich Ende August 2020 in der Arche. Zum Glück! Denn die Arche ist ein Ort ganz wunderbarer Begegnungen. Zum einen sind dort all die Hunde – jeder eine bezaubernde Persönlichkeit für sich. Zum anderen sind es die Menschen am Ruder der Arche. Besonderer Dank geht an Bettina und Fili für die Gastfreundlichkeit und ihr Engagement für den Tierschutz. Es ist großartig, dass die Fellnasen so individuell versorgt werden und dank weiterer fleißiger Hände sogar einmal am Tag ein Spaziergang ermöglicht wird. Dieses Engagement reicht sogar über die Arche hinaus bis in die Tötung in Alba und macht die Situation für die Hunde dort etwas erträglicher.

    Ich hoffe ihr rettet noch viele weitere Marolinas, Nalas, Monas und Sir Henrys aus den engen Käfigen der Tötung und führt weiterhin die so wichtigen Kastrationswochenenden durch.

    Danke auch an Ana-Maria und ihre Familie für die schöne Zeit außerhalb der Arche. Ich hoffe wir sehen uns alle bald wieder❤️

    Name: Adriana Obst
    Zeitraum des Aufenthaltes: Dezember-Januar 2020/21, März 2021

    Erfahrungsbericht:
    Meine Schwester hat mich im Sommer 2020 gefragt, ob ich Lust hätte mit ihr als Volontärin in der Arche zu arbeiten. Sie hat mir auf Instagram verschiedene Beiträge gezeigt und wir haben uns das Q&A angesehen, um zu wissen was uns erwarten könnte. Danach haben wir die Arche kontaktiert und zeitnah einen Flug gebucht. Das erste Mal waren wir vom 29.12.2020 bis zum 12.01.2021 in der Arche. Wir haben einen tollen und vor allem ehrlichen Einblick in die Tierschutzarbeit erhalten. In vielen offenen und ehrlichen Gesprächen haben wir die Arbeit vor Ort immer mehr kennengelernt. Ich war überrascht, welches Vertrauen uns in der Arbeit mit den Hunden gegenüber gebracht wurde. Wir durften viele verschiedene Hunde kennenlernen, mit ihnen arbeiten, kuscheln und spielen. Außerdem durften über 20 Hunde mit dem Trapo der Arche nach Deutschland reisen. Die Besuche in der Tötungsstation (Public Shelter) sind auf ihre eigene Art besonders. Einerseits sind die Zustände vor Ort erschreckend, andererseits kann man den Hunden nur mit einem Leckerli, ein bisschen kraulen oder einem kleinen Spaziergang eine Freude machen. In der Zeit durften 5 Hunde aus der Tötungsstation in die Arche ziehen. Zusehen wie diese sich in der Arche entwickeln und auftauen war wunderschön. Auch die Wochenendausflüge, die Zeit mit den anderen Mädels, mit Bettina und Fili sowie Filis Essen gehören zu meinen Highlights und haben es ins Gästebuch geschafft. Für mich stand am Tag der Abreise fest: „Ich möchte so schnell wie möglich wieder kommen!“. 7 Wochen später bin ich wieder nach Rumänien geflogen und habe weitere 14 wundervolle, aber auch anstrengende Tage in der Arche verbracht.
    Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Tierschutz und bin dankbar über die Erfahrungen, die ich in der Arche sammeln durfte. Es geht nicht nur um die Arbeit mit den Hunden, sondern auch um Aufklärung und Prävention um die Situation der Straßenhunde in Rumänien langfristig zu verbessern. Ich kann jedem empfehlen diese Chance zu nutzen.

    Naaaa, auf den Geschmack gekommen?

    Wenn ihr Fragen oder Interesse habt selber mal als Volontär:in in die Arche zu kommen, dann schreibt uns einfach über das Kontaktformular weiter oben eine Nachricht.
    Wir freuen uns euch hoffentlich bald in der Arche begrüßen zu dürfen! ❤️